Startschuss

Alles begann mit der Berechnung des Finanzierungsbedarfs. Schnell wird uns klar, dass wir diese Riesensumme nicht allein stemmen können und es sich wahrscheinlich auch als schwierig gestalten könnte, ein Finanzierungsangebot zu bekommen.

Deswegen fingen wir frĂŒh an uns auf die Suche nach möglichen Fördermittelgebern zu begeben. Wir fingen mit den GĂ€ngigen an: Aktion Mensch, Deutsche Fernsehlotterie, Deutsches Kinderhilfswerk, verschiedene Stiftungen


Die ErnĂŒchterung

Leider stellte sich schnell heraus, dass die Forderungen sehr speziell sind: Die einen akzeptierten unsere GemeinnĂŒtzigkeit nicht, die anderen wollten einen dritten Gesellschafter, den wir nicht bieten können, bei wieder anderen stimmten unsere Ziele nicht mit den Zielen der Stiftung ĂŒberein. Fördermittel fĂŒr die Digitalisierung? Gern, aber nicht in Leipzig oder im Landkreis Leipzig!

Der Bund fördert „bei Maßnahmen, die im erheblichen Bundesinteresse sind“. Sind wir das?

Wiederrum andere machen es einem bei der Antragsstellung nicht einfach. Entweder muss man die AntrĂ€ge stundenlang auf den Webseiten suchen oder die AntrĂ€ge sind unĂŒbersichtlich und strecken sich ĂŒber Seiten (und dabei meine ich 20-30 Seiten!!!). Ich wĂŒrde schon sagen, dass wir nicht auf den Kopf gefallen sind, aber diese AntrĂ€ge haben uns teilweise vor eine echte Herausforderung gestellt.

Selbst wenn wir der Meinung sind, dass wir die Förderkriterien erfĂŒllen, erhielten wir Ablehnungen.

Nun sind wir gerade dabei kleinschrittig an die Fördermittelgeber heranzutreten. Das heißt wir suchen uns ein Objekt, welches wir fördern lassen wollen (bspw. Spielplatz, Auto, Wallbox
) und suchen in diesem speziellen Bereich nach Fördermöglichkeiten.

Vielleicht haben wir so mehr GlĂŒck!?!?

Bau der Wohngruppe

Bereits im Oktober 2021 stellten wir einen Antrag auf einen KfW (Kreditanstalt fĂŒr Wiederaufbau) Zuschuss fĂŒr Baumaßnahmen. HierfĂŒr war es notwendig ein Energiegutachten fĂŒr das geplante Haus erstellen zu lassen. Aus diesem ergeben sich einige Maßnahmen, an welche sich der Architekt bei der weiteren Planung bzw. Materialverwendung halten muss, damit wir spĂ€ter auch die Auszahlung der uns bewilligten Summe in Anspruch nehmen können. Auch eine Förderung der vorgesehenen Wallbox wurde uns durch die KfW zugesichert.

Ausstattung

Zur Einrichtung unseres Elternzimmers haben wir uns durch eine Expertin beraten lassen. Ziel soll es sein durch eine positive Raumgestaltung auch positive Erlebnisse zwischen den Eltern und den Kindern zu schaffen. Eine Förderanfrage fĂŒr die Raumgestaltung lĂ€uft momentan bei der „Stiftung Leipzig hilft Kindern“.

Momentan versuchen wir eine Förderung durch den KSV – kommunaler Sozialverband Sachsen – zu erhalten. Hier haben wir die anteilige Übernahme der Kosten fĂŒr unser AußenspielgerĂ€t beantragt. Notwendig fĂŒr eine Förderung ist eine positive jugendhilfeplanerische Stellungnahmen. Das heißt, dass auch das örtliche Jugendamt einen Teil der Kosten fĂŒr den Spielplatz trĂ€gt. Ist dies nicht der Fall, wird uns auch der KSV nicht finanziell fĂŒr dieses Teilprojekt unterstĂŒtzen. Ein wenig paradox, denn ein AußenspielgerĂ€t ist eine Voraussetzung fĂŒr eine Betriebserlaubnis und die Kosten wĂŒrden ohnehin – auf Jahre verteilt – auf den Tagessatz umgelegt werden mĂŒssen.

9- Sitzer Bus als Elektroauto

„Sozial und Mobil“ nennt sich ein weiteres Förderprogramm des Bundes und ist gewissermaßen ein „Flottenaustauschprogramm“. Es sorgt im Rahmen der MobilitĂ€tsstrategie der Bundesregierung dafĂŒr, dass sich auch soziale Organisationen Elektrofahrzeuge anschaffen können. Auch hier sind wir dabei, eine Förderung zu beantragen. Leider kĂ€mpfen wir hierbei mit enorm langen Lieferzeiten von E-Fahrzeugen sowie – trotz Förderung – ungerechtfertigt hoher Leasingraten.

Weiterbildungen

All unseren Mitarbeiter*innen soll eine traumapĂ€dagogische Weiterbildung ermöglicht werden. Diese soll anfangs im Rahmen einer Inhouse-Schulung stattfinden, damit alle Mitarbeitenden vorerst auf dem gleichen Stand sind. Diese Inhouse-Schulung erfolgt durch Teamsitzungen, Supervisionen, Einzelsitzungen, das Beobachten des Gruppengeschehens mit anschließender Reflexion. Da wir planen die Weiterbildung sehr zeitnah nach der Betriebseröffnung zu realisieren, werden die finanziellen Mittel dafĂŒr knapp sein. Wir haben daher eine Interessenbekundung beim Förderprogramm „Wandel der Arbeit“ des Bundes eingereicht.

Einen positiven Erfolg haben wir bei der Fördermittelanfrage bei der SAB – SĂ€chsische Aufbaubank – Förderbank – zu verbuchen. Julia benötigte, um die Voraussetzungen an eine Heimleitung zu erfĂŒllen, eine Weiterbildung zur „Einrichtungsleitung fĂŒr soziale Einrichtungen“. Diese bekamen wir zur HĂ€lfte aus dem EuropĂ€ischen Sozialfond „REACT-EU: Als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert“. DarĂŒber sind wir sehr glĂŒcklich!